Fake News sind in aller Munde, von Wissenschaftler*innen wird mehr öffentliches Engagement gefordert: „Sachsens Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange hat die Wissenschaft in Dresden bei der Auftaktkundgebung für den ‚March for Science‘ aufgefordert, selbst energischer dem Missbrauch von Forschungsergebnisse und ‚Fake News‘ entgegenzutreten.“ Wer wissenschaftliche Inhalte, Erkenntnisse und Lehrmaterial jedoch online für interessierte Bürger*innen verbreiten möchte, ist potenziell mit Urheberrechtsfragen konfrontiert. Aber schon im normalen Alltag der Lehre an den Hochschulen spielt das Urheberrecht wegen digitaler Transformationsprozesse eine immer größere Rolle – zumindest wäre dies mein educated guess.  Mir stellt sich die Frage, wie Hochschulen ihre Lehrenden in Detailfragen gut unterstützen und ihnen bzgl. Urheberrecht den Rücken stärken. Meiner Erfahrung nach ergeben sich nämlich oft Detailfragen und juristisch lautet die erste Antwort auf allgemeine Fragen oft „Es kommt auf den konkreten Fall an“ – Gute Leitfäden allein reichen also vermutlich nicht aus, sodass sich Lehrende rechtlich sicher fühlen. Vor diesem Hintergrund habe ich eine kleine Umfrage auf Twitter gestartet und hier die bisherigen Ergebnisse im Blog dokumentiert.

Die Antworten

Eine halbe Stelle für Urheberrechtsberatung an der UB Tübingen:

Fortbildungsangebote an der FU Berlin:

Pflicht-Grundkurs zu rechtlichen Aspekten für Hochschullehrende:

Hochschulübergreifende Ansätze in Österreich:

Einschätzung von Eric. W. Steinhauer, auf Bibliotheksrecht und Urheberrecht spezialisierter deutscher Jurist:

Impuls von Oliver Hinte, Jurist – Urheberrechtsbeauftragte an Hochschulen verankern?

 

Vielen Dank an alle Antwortgeber*innen, weitere Kommentare und Retweets sind gern gesehen!

CC0/Public Domain
Weiternutzung als OER ausdrücklich erlaubt: Für dieses Werk wird kein urheberrechtlicher Schutz beansprucht, Freigabe unter CC0/Public Domain. Optionaler Hinweis gemäß TULLU-Regel: „Lehre und Urheberrecht – welche Hochschulen unterstützen ihre Lehrenden?“ von Matthias Andrasch, freigegeben als: CC0/Public Domain.